udo_springfeld

↓ Kategorien

↑ Ordnung muss sein

Leistungsschutzrecht quittieren, Abonnements kündigen!

Das Leistungsschutzrecht nimmt Konturen an: Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) feiern ausgelassen ihre bestandene Kraftprobe gegen die konservative Politik. Dazu ich bei Echo online so:

Kündigung folgt
Jetzt, wo ihr ja die Kohle vollautomatisch reingeschoben bekommt, gibt es ja absolut keinen Grund mehr das Abonnement fortzuführen.

Jetzt heißt es die Macht des Verbrauchers demonstrieren, und alle abonnierten Tageszeitungen und Zeitschriften konsequent abzubestellen, auch kostenlose, werbefinanzierte Apps und Websites zu meiden und somit gegen diese Bevormundung der Verbraucher, die sich bis jetzt auf einen zumindest vermeintlich freien Markt ihrer Meinung bedienen konnten, zu demonstrieren.

Bitte folgt dem Aufruf, wenn ihr ein Zeichen für freien Journalismus im Sinn von Angebot und Nachfrage anstatt über einen Kohlecent für 200 Verleger bestimmt wissen wollt.

Beim Leistungsschutzrecht geht es nicht etwa um vorgebliche “Kostenloskultur” gegen “Klowände des Internet”, es geht darum ob eine neue Subvention das Überleben überholter Geschäftsmodelle und engstirnigen “Qualitätsjournalismus” gewährleistet.

(Update #1) Leseempfehlung zum Leistungsschutzrecht