Mainstream-Medien entdeckten Provinzpolitik

Selten schaffen es regionale Gliederungen der SPD in die überregionale Öffentlichkeit, noch seltener dürften in solchen Fällen inhaltliche Akzente sein.

Drei Ortsvereine1 und ein Unterbezirk2 schafften das Kunststück, zum Teil unter Bedauern der Parteibasis, zum Teil aber zufrieden mit der neuen Öffentlichkeit. Inhaltlich unterschieden sich die Forderungen kaum von denen des Dissidenten Jürgen Walter, sie fügen sich ausserdem ein in die einseitige Berichterstattung.

Erfolg einer gelungenen Pressearbeit, oder bemühen sich konservative Massenmedienum eine möglichst einseitige Berichterstattung?

Wenn sich Spiegel Online innerhalb weniger Tage plötzlich mehrmals für Provinzpolitiker interessiert, ist etwas faul. Oder handelt es sich um gezielte Berichterstattung solcher Partikularmeinungen um einen Auflage steigernden Schlagzeilenfetisch. Focus bekommt 40% seiner Besucher über Google News vermittelt, einem Aggregator hunderter Nachrichtenquellen. Wie bei den Suchergebnissen entscheidet der Besucher dort anhand Titel und Teaser ob er den Artikel lesen möchte oder darauf verzichtet. Wer sich politische Einflussnahme seitens großer, Gewinnmaximierung unterliegender Redaktionen schon nicht vorstellen kann, wird sich vielleicht eher damit abfinden, das solche Schlagzeilen absichtlich als Besuchermagnet verfasst werden. Das wiederum wäre traurig.

Bitter ist vor allem: Der SPD-Ortsverein Niederdorffelden liegt im Unterbezirk Main Kinzig, hier ist auch Dr. André Kavai beheimatet. Karvai galt immer als dem Netzwerk und der Parteirechten verpflichtet. Die waren schon vor der Spitzenkandidatur auf der Jagd nach Ypsilanti. Nach deren überraschender Nominierung gesellten sich die Mainstream-Medien dazu. Die wiederum griffen gern auf die Tiraden der Ypsilanti-Kritiker zurück.

Spiegel Online zu Gast bei Freunden, könnte man also sagen. Verkommenheit in Vollkommenheit und guter Gesellschaft könnte man es auch nennen.

  1. Kranichstein (in Dagmar Metzgers Unterbezirk Darmstadt-Stadt), Niederdorffelden und Hans-Martin Seipp []
  2. Voll Kavai! []

Ad Blocker Blocker Blocker!

Sie haben keinen Ad Blocker aktiviert, möglicherweise weil sie Kostenloskulturkritiker hereingefallen sind.

Ad Blocker Blocker schaden der geistigen Gesundheit, denn sie verblöden den Kostenloskulturkonsumenten.

Geben sie Ad Blocker Blockern keine Chance.

Installieren sie noch heute uBlock oder ähnliche!